Fazenda Gut Neuhof

Geschichte

Gut Neuhof war ein sehr heruntergewirtschafteter, fast verfallener Gutshof, 30 km westlich von Berlin, 2,5 km entfernt von Markee bei Nauen, das nach 1990 kaum noch bewirtschaftet und als  illegale Müllhalde benutzt wurde.

Wir haben den Hof mit den Gebäuden und etwas Land 1998 von der Treuhandanstakt gekauft, nachdem wir einen Spender gefunden hatten. Wir wollten mit jungen Leuten bewusst nichts "Fertiges" beginnen, sondern selbst etwas aufbauen. Die Gebäude auf Gut Neuhof boten eine gute Chance für umfangreiche Entwicklungen. Der Initiator war Pfr. Georg Schlütter von Berlin-Kreuzberg, der unter großen Schwierigkeiten und Hindernissen, aber mit viel Mut und Engagement sowie etlichen Freunden alles in Gang brachte und entwickelte.

Die Brasilianer, unsere Partner von den Fazendas da Esperança, schickten im Laufe von 2 Jahren 30 Jugendliche, die jeweils einige Monate als freiwillige Helfer blieben. Vom Quartier in Riewend fuhren wir täglich 20 km nach Gut Neuhof und begannen dort mit Aufräum- und Sanierungsarbeiten. 1 1/2 Jahre wurde vorwiegend Müll weggeräumt. Die schwierigste Aufgabe war die Wasserversorgung. Wir mussten 2,5 km Leitungen für Trinkwasser bis Markee verlegen, 1,20 m tief. Drei große Scheunen bekamen neue Dächer, um die Bausubstanz zu retten. Ein Zweifamilienhaus wurde vollkommen saniert und das Dachgeschoß ausgebaut. Zwei Wohngruppen fanden darin Platz. Im Dezember 1999 zogen dort erstmals junge Rekuperanten mit ihren Verantwortlichen ein. 

Danach wurden über 15 hinweg Häuser auf dem Hof umgebaut und modernisiert. Der Hof wurde erschlossen und gestaltet, Hecken und ein kleiner Wald gepflanzt. .

Haus

In der ehemaligen Schnitterkaserne sind drei Wohnungen für Rekuperanten-Wohngruppen ausgebaut. Im Erdgeschoss befinden sich die große Küche, eine Fleischerei und ein großer Mehrzwecksaal.

Auf dem Land wird Gemüse- und Futter angebaut, ein Stall mit mehreren Gehegen dient der Haltung von Hühnern, Gänsen, Enten, Ziegen, Schafen und Schweinen.

Auf dem Hof können 28 Bewohner leben, aufgeteilt in drei Wohngruppen. Sie versorgen sich selbst durch ihre Arbeit: sie kochen, waschen, arbeiten in der Küche, in der Fleischerei, bewirtschaften Hof und Garten, versorgen die Tiere, renovieren bei Bedarf und machen Handarbeiten.

Unser großes Gästehaus wurde 2014 fertig. Es verfügt über 14 Doppelzimmer; Aufbettung ist möglich. Seitdem wird es vielfältig von Einzelgästen und Gruppen genutzt. 

 

Besuch und Hofcafé

Jeden Sonntag ist unser Hofcafé von 14.00h an geöffnet, um 17.00h feiern wir den Sonntagsgottesdienst. Aber auch über diese Zeiten hinaus steht der Hof jedem interessierten Besucher oder jeder Gruppe offen, für Besuch, Einkehr oder Station auf ihrem Weg.

Angebote

- Rekuperation für Menschen mit Suchthintergrund und /oder psychisch Leidende

- Gäste (auch Voll-Pension), siehe: Gästehaus

- Mitleben auf dem Hof, auch mit den Rekuperanten

- Hofladen mit verschiedensten Produkten der Fazenden weltweit

- sonntags 14h-17h Hofcafé

- regelmäßige Gottesdienste: Dienstag 19h, Donnerstag 7h, Sonntag 17h

- Kennenlern-Treffen sowie Hofführungen

- Einkehr- und Besinnungstage

 

Termine

Hofcafe:

Sonntags 15-17 Uhr
 

Messen:

Dienstag 19h, Donnerstag 7h, Sonntag 17h

24.2.: statt Brunch ab 12 Uhr "Gottesdienst für Ausgeschlafene" mit Mittag und Kaffee

 

26.5.: Brunch von 10-14 Uhr und anschließend Gottesdienst

 

20.7.: Grillabend ab 17 Uhr

 

17.11.: Brunch von 10-14 Uhr und anschießend Gottesdienst  

 

Taizéandachten: 21.2. / 21.3. / 16.5. / 13.6. jeweils ab 19:30 h in der Kapelle

Franziskusfest

5. Oktober 2019

Feijuada-Abend der Fazenda-Missionare

1/3
Please reload

Neuigkeiten aus Gut Neuhof:

Kontakt

Fazenda da Esperança

Gut Neuhof
Neuhof 2
14641 Nauen OT Markee
Tel.: 03321-451200
Fax: 03321-451202
E Mail: gut-neuhof@fazenda.de

  • Facebook Social Icon

Every Life has Hope!

Copyright ©2018