Liebe in der Stille.

26.03.2020

Joh 7,1-2.10.25-30:

 

In jener Zeit zog Jesus in Galiläa umher; denn er wollte sich nicht in Judäa aufhalten, weil die Juden darauf aus waren, ihn zu töten.
Das Laubhüttenfest der Juden war nahe.
Als aber seine Brüder zum Fest hinaufgegangen waren, zog auch er hinauf, jedoch nicht öffentlich, sondern heimlich.
Da sagten einige Leute aus Jerusalem: Ist das nicht der, den sie töten wollen?
Und doch redet er in aller Öffentlichkeit, und man lässt ihn gewähren. Sollte der Hohe Rat wirklich erkannt haben, dass er der Messias ist?
Aber von dem hier wissen wir, woher er stammt; wenn jedoch der Messias kommt, weiß niemand, woher er stammt.
Während Jesus im Tempel lehrte, rief er: Ihr kennt mich und wisst, woher ich bin; aber ich bin nicht in meinem eigenen Namen gekommen, sondern er, der mich gesandt hat, bürgt für die Wahrheit. Ihr kennt ihn nur nicht.
Ich kenne ihn, weil ich von ihm komme und weil er mich gesandt hat.
Da wollten sie ihn festnehmen; aber keiner wagte ihn anzufassen, denn seine Stunde war noch nicht gekommen.

 

“Siehe, er spricht öffentlich und sie sagen ihm nichts.“ Wie viele Propheten und Märtyrer wurden im Laufe der Geschichte der Kirche wegen ihrer Treue zum Evangelium verfolgt? Jesus war dem Willen seines Vaters treu. Aber für viele war er eine irritierende Person, sein Zeugnis störte viele. Manchmal passiert dasselbe, wenn wir Jesus treu bleiben wollen, wenn wir ihn wirklich finden, und das kann dazu führen, dass einige, sogar von unsere eigenen Verwandten, abgelehnt werden ... Das Kreuz ist Teil unseres Lebens und wir müssen uns dessen bewusst sein. Christus erhebt sich jedes Mal in uns, wenn wir lieben. Liebe in der Stille.

Please reload

Empfohlene Einträge

Hoffnung! Jetzt erst recht.

March 25, 2020

1/10
Please reload

Aktuelle Einträge

March 26, 2020

March 25, 2020

Please reload

Archiv